Aktuelles

Am 13.11.2019 fand in Apolda das Kreisfinale im Basketball „Jugend trainiert für Olympia“ der Wertungsklassen II und III der Mädchen statt.

In beiden Wertungsklassen konnten sich die Spielerinnen unseres Gymnasiums den 2. Platz erkämpfen. 

Herzlichen Glückwunsch unseren Basketballerinnen sowie vielen Dank für den hohen gezeigten Einsatz im Namen des gesamten Marie-Curie-Gymnasiums. 

Jens-Uwe Gottschalk (Mannschaftsbetreuer)

 

Hier sind die Preisträgerinnen und Preisträger.

Geschwister-Scholl-Preis: Martin Pietzsch und Torsten Müller

Marie-Curie-Preis: Angelina Döllner

Albert-Schweizer-Preis: Katharina Dreblow, Denise Huth, Laura Krupinski, Lena Margraf (nicht mit auf dem Foto)

Leuchtturmpreis der TEAG: Justus Faust, Marcus Käferle, Lucas Störzner

 

Weitere Bilder mit den Preisträger*innen und die Laudationen findet Ihr im Bereich Partner und Preise.
 
Klickt dort einfach die Seiten der Stiftung Dres. Vogler bzw. des Fördervereins an, dort gibt es jeweils einen Button, der zu den Preisträger*innen führt.

Am 13.11. grübelten in ganz Deutschland die schlausten Mathematiker*innen über den Aufgaben der zweiten Stufe (Regionalrunde) der 59. Mathematikolympiade.

Bei uns heute mal ... nicht in der Aula. Jetzt heißt es für ein paar Tage, mit Spannung auf die Ergebnisse warten. Mal sehen, ob sich wieder Schüler*innen aus dem MCG für die 3. Stufe qualifizieren konnten.

Die Mathematiklehrer*innen korrigieren morgen am Nachmittag.

Am 5.11.2019 machten sich die Klassen 6/1 und 6/2 auf den Weg ins Schullandheim „Junge Touristen“ in Gera, um während der Studienfahrt hinter die „Geheimnisse“ von PowerPoint zu kommen. 

Während unseres Projektes im Gebäude der OTEGAU GmbH erfuhren wir, wie man solche Präsentationen erstellen und gestalten kann. Dabei beschäftigten wir uns mit französischen Städten, Kupfer, Schokolade, Glas, verschiedenen Pflanzen, der Erdkröte sowie dem Tagebau und bereiteten uns auf die Präsentation unserer Arbeitsergebnisse im Unterricht vor.

In den Geraer Höhlern, das ist übrigens ein Kofferwort aus Höhlen und Kellern, machten wir uns auf die Suche nach dem Hunt, der nicht bellt. Außerdem wurde uns eindrucksvoll geschildert, wie und warum die Geraer Biersuppe aßen, die Hausbesitzer mit Braugenehmigung ihr Bier lagerten und verkauften und diese Orte im Zweiten Weltkrieg als Luftschutzbunker genutzt wurden.

Auf einem tollen Fitnessspielplatz konnten wir uns nach anstrengender Computerarbeit austoben.

Den letzten Abend verbrachten wir mit gemeinsamen Spielen, Lesen und Vorlesen und dem Erzählen von Witzen in großer Runde.

Als wir nach drei Tagen abreisten, konnten wir mit Stolz behaupten, dass eine PowerPoint Präsentation nun kein „Buch mit sieben Siegeln“ mehr ist.

Kathrin Hawlicki

Zum Seitenanfang