Aktuelles

Unter dieser Überschrift bietet das BMJV (Bundesministerium der Justiz und des Verbraucherschutzes) zum 70. Geburtstag unseres Grundgesetzes ein Projekt an, das allen Glücklich-in-Freiheit-und-Rechtsstaatlichkeit-Lebenden (also uns:-)) nahelegen möchte, „welche Bedeutung die Grundrechte für jeden Einzelnen haben und ... unter welchen politischen, wirtschaftlichen und sozialen Verhältnissen das Grundgesetz 1948/49 entstand“. Das Projekt startet am 5. Mai. Ihr könnt Euch jetzt schon amelden. 

Das Bild in der Leiste oben stammt von der Homepage des BMJV. 

„Say it loud, say it clear!“ - Gemeinsam gegen Rassismus

Laut schallte Queens „we will, we will rock you!“ durch die Turnhalle. Mit diesem Rhythmus stimmten sich SchülerInnen und LehrerInnen ein und starteten so zum zehnten Mal in den Aktionstag „Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage“. Im Opening wurden unter dem Motto „Mit Herz und Hirn gegen Rassismus und für Toleranz“ selbstverfasste Texte, bewegende Szenen und mitreißende Lieder vorgetragen. Besonders lauten Applaus erhielt die Band „Turbokotze“ mit ihrem eigens für diesen Tag komponierten Song „No Borders“. Als unsere Gäste begrüßten wir die WorkshopleiterInnen, den Paten des Projekts und ehemalige SchülerInnen.

Wir als Organisationsteam bedanken uns ganz herzlich bei allen Unterstützern, die den Tag immer wieder ermöglichen. Ebenso bei denen, die in diesem Jahr dazugekommen sind und neue Impulse setzten.

Presseteam „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“

 

Weitere Bilder auf der SoR-SmC-Seite. 

Der 10.04.2019 war ein sehr großer Tag für Angelina Döllner aus der Klasse 9/2. An diesem Tag fand das Landesfinale vom Wettbewerb „Jugend debattiert“ statt. Schon in den vorherigen Runden hatte Angelina großes Potenzial beim Debattieren gezeigt, sodass sie nun sogar die Chance erhielt, im Plenarsaal des Erfurter Landtags mit drei anderen Jugendlichen ihrer Altersklasse, die ebenfalls aus Thüringen  kommen, zu debattieren. 

Angelina hatte zur Unterstützung ein paar Freunde aus ihrer Klasse zum Landesfinale mitgenommen. Zusammen fuhren sie mit dem Bus nach Erfurt. Die Stimmung war gut und ausgelassen. Je näher der Beginn der Finalrunde rückte, desto aufgeregter wurden alle.

Das Finale fand im Erfurter Landtag mit prominenten Gästen, wie der Landtagspräsidentin Birgit Diezel und dem Thüringer Minister für Bildung, Jugend und Sport, Helmut Holter sowie weiteren Abgeordneten des Thüringer Landtages statt.

Zunächst debattierten die Finalisten der Sekundarstufe 1, ob die künstliche Beschneiung von Skipisten außerhalb von Sportereignissen verboten werden sollte.

Als Angelina mit den Teilnehmern ihrer Altersgruppe die Debatte begann, sah man ihr ihre Aufregung kaum an. Alle Begleiter drückten ihr natürlich ganz fest die Daumen und waren beeindruckt, auf was für einem hohen Niveau dort debattiert wurde. 

Nach Beendigung der Debatte, konnte man Angelina die Erleichterung ansehen. Anschließend zog sich die Jury für ca. 30 Minuten zurück, während ein Podiumsgespräch unter anderem mit unserem Bildungsminister Herrn Holter folgte. 

Dann war es endlich soweit, die Jury kam zurück in den Plenarsaal. Die Spannung war fast unerträglich. Zunächst bekamen die vier Teilnehmer von der Jury jeweils eine positive Rückmeldung und noch einen Tipp zur Verbesserung. Und endlich der entscheidende Augenblick. Die Jury gab die Platzierungen bekannt. Angelina belegte einen großartigen zweiten Platz und hat sich damit für das Bundesfinale von „Jugend debattiert“ vom 20.- 22. Juni 2019 in Berlin qualifiziert. 

Im zweiten Teil der Veranstaltungen debattierten die vier besten Debattanten der Sekundarstufe 2 die Frage, ob bei Landtagswahlen Männer und Frauen gleichermaßen auf den Landeslisten der Parteien zahlenmäßig vertreten sein sollten.

Die Heimreise traten die strahlende Angelina und ihre begeisternden Klassenkameraden gemeinsam mit den Schülern und Schülerinnen aus Weimar an.

Wir gratulieren Angelina zu ihrem großartigen Erfolg und drücken ihr alle Daumen für das Bundesfinale in Berlin.

M. Wenzel und I. Wimmer

Start auf dem Sportplatz – Anstieg zum Wasserwerk – Waldrunde – und wieder zurück – 1600 bis 3200 m lange Strecken durch anspruchsvolles Gelände lagen vor den Mädchen und Jungen, die sich in diesem Jahr am 10. April dem Crosslauf der weiterführenden Schulen des Weimarer Landes gestellt haben.

Wieder einmal hieß es Aufregung bekämpfen, Kraft gut einteilen und Kondition beweisen, um nach der jeweiligen Laufstrecke als einer der ersten in das Ziel einzulaufen. Bei Starterfeldern bis zu 35 Läufern pro Altersklasse eine echte Herausforderung, die einige Läufer unserer Schule besonders gut gemeistert haben. 

Jannik Helgert AK 11 1. Platz

Tom Möller AK 15 2. Platz

Julia Vogt AK 11 3. Platz

Louis Meister AK 15 3. Platz

John Matthes AK 11  3. Platz

Henriette Becker AK 12 4. Platz

Markus Leipold AK 14 4. Platz

Jan Vogt AK 13 4. Platz

Leni Nagel AK 13 5. Platz

Fritz Fritzsche AK 11 6. Platz

Livia Linnekogel AK 13 6. Platz

Lennert Saalfeld AK 13 6. Platz

Wir gratulieren allen Teilnehmern zu den erreichten Leistungen und bedanken und bei den eingesetzten Helfern für ihre hervorragende Unterstützung!

Zum Seitenanfang