Aktuelles

Unsere Teilnahme am Planspiel Börse der Sparkasse Mittelthüringen 2018

Um es vorweg zu nehmen: Wir sind Gewinner in der Nachhaltigkeitswertung!

Aber was heißt das? Anfang September motivierte uns Frau Dr. Brandenburg, Erfahrungen im Umgang mit dem Kauf und Verkauf (Order) von Wertpapieren in einer unvorstellbaren Größenordnung von 50.000 € zu machen. Die Anmeldung erfolgte als Team auf der Webseite der Sparkasse Mittelthüringen. Dort lasen wir: „Einfach dem blau-grünen Symbol folgen!“ - wenn wir einen kleinen Beitrag zum verantwortungsvollen Umgang mit den Ressourcen unserer Erde leisten wollen. Das wollten wir zwar am Anfang garnicht, denn unser Ziel war, die fiktiven 50.000 € so im simulierten Wertpapierhandel anzulegen, dass am Ende der Spielzeit im Depot einfach mehr Euros stehen. Nun war die wirtschaftliche Lage zur Spielzeit vom 25.09. bis 11.12.2018 leider nicht die Beste. Der protektionistischen Kurs der USA und der „unendliche“ Brexit Großbritaniens sowie der Dieselskandal waren nur einige Gründe, warum die Kurse fielen, anstatt zu steigen. Unser Team: Jakob Menkens, Julius Wandner, Oskar Kwiatkowski und Hardy Prokopp - wir gaben uns den Namen „Börsenbehinderung“, und wir folgten nun dem blau-grünen Symbol und so ganz genau haben wir das noch nicht durchschaut mit der nachhaltigen Punktebewertung. Auf jeden Fall erreichten wir den 3. Platz in der Nachhaltigkeitswertung und wurden von der Sparkasse Mittelthüringen zur Auszeichnungsveranstaltung am 11.4.2019 nach Sömmerda ins Volkshaus eingeladen. 

Zu Beginn der Veranstaltung wurde ein Erinnerungsfoto geschossen (s. Foto) danach gab es leckeren Kuchen zum Kaffee. Als wir dann im Saal Platz nahmen, standen dort bereits kleine Geschenke und Getränke auf den Tischen. Die Band „Gorilla Funk“ eröffnete die Veranstaltung. Im Anschluss moderierten zwei Mitarbeiter der Sparkasse Mittelthüringen die Siegerehrung. Es wurden Schüler-, Studenten- und Lehrerteams ausgezeichnet und zwar stets getrennt in der Depotwertung und in der Nachhaltigkeitswertung. Als wir auf die Bühne gebeten wurden, gratulierte man uns und wir erhielten einen Umschlag mit einem Geldbetrag und Kinogutscheine für jeden Spielpartner unseres Teams. Das war für uns eine große Freude, zumal auch Frau Dr. Brandenburg sagte, dass es im Marie-Curie-Gymnasium selten gelungen sei, in der Nachhaltigkeit einen Preis zu erhalten.

Die Band „Gorilla Funk“ spielte noch einmal und wir waren ein wenig aufgetaut und haben sogar mitgemacht als wir dazu aufgefordert wurden. Bei leckerem und frischem Essen unterhielten wir uns mit anderen Gruppen und knüpften neue Freundschaften.

Zusammenfassend können wir sagen: Es war ein interessanter, entspannter und lehrreicher Nachmittag/Abend und das wir gerne beim nächsten Planspiel Börse dabei sein möchten. Wir wissen ja jetzt worauf wir achten müssen!!

Jakob Menkens, Julius Wandner, Oskar Kwiatkowski, Hardy Prokopp (Börsenbehinderung)

Zum 75. Jahrestag der Befreiung des Konzetrationslagers Auschwitz gibt es ein sehr gelungenes Beispiel, wie man mit modernen Medien Erinnerungskultur betreiben kann. Es geht um die wahre Geschichte der 13-jährigen Eva Heyman, die 1944 an diesem furchtbarsten Ort deutscher Geschichte ermordet wurde.

Schaut euch das an!

Schülerinnen und Schüler der 8. Klasse beschäftigten sich im Ev. Religionsunterricht mit der Thematik  „Gewissenskonflikte – Gewissensentscheidungen“. Hierbei stand der Theologe und Widerstandskämpfer Dietrich Bonhoeffer im Mittelpunkt der Betrachtungen. Infolge entwickelten die Schüler kreative Beiträge (Collagen, Briefe und Gedichte …), in denen sie eigene Erfahrungen mit dem Leben Bonhoeffers in Verbindung brachten. 

Besonders hervorzuheben ist das Gedicht von Emma Schuller:

 

Aufrecht

Ich stehe da, gelassen und selbstbewusst,

Ich stehe da und halte mich aufrecht.

Ich höre Schreie. Sie kommen von überall her.

Ich spüre Angst, aber nicht die meine,

Sie habe ich verdrängt.

Ich halte fest,

Halte meine Hände an die graue Wand meiner Zelle.

Dahinter ein Junge, ein Kind,

Zum Sterben verurteilt.

Ich spüre Schmerz, er quält mich, verspottet mich.

Taubheit umwirbt meine Sinne.

Ich breche auseinander, zerreiße an mir selbst,

Doch ich stehe da und halte mich aufrecht.

Aufrecht für Andere,

Um Frieden zu schenken, um Freiheit zu schenken,

Um weiter zu kämpfen, um weiter zu leben.

Für Andere.

Emma Schuller (14), Klasse 8/1

 

Am 11. April 2019 fand, in Jena, die Endrunde der 17. Thüringer Landesolympiade im Fach Biologie statt. Unsere Schule wurde erfolgreich, dank Frau Faust, von Daniel Tauchmann, Jannik Hammerschmied  und Lilly Sue Knöppel vertreten.

Insgesamt nahmen 273 Schüler aus 70 Schulen teil und lösten die kniffligen Aufgaben der Hausaufgabenrunde, welche sich in der Klassenstufe 10 mit dem Thema Borreliose befassten. Wir waren unter den 69 besten Teilnehmern der Klassenstufe 8, 9 und 10  aus dem Freistaat Thüringen und schafften es mit unseren sehr guten Ergebnissen in die Endrunde nach Jena. Nach einer drei stündigen Arbeit mit allgemeinen und anspruchsvollen Aufgaben, sowie einem Experiment, hatten wir eine wohlverdiente Pause. Im Anschluss ging es mit einem Vortrag zum Thema, „Mikroskope aus Jena in der Welt der Wissenschaft“ weiter. Danach folgte die Siegerehrung, wo Urkunden und kleine Präsente ausgegeben wurden. Für Daniel und mich war es in diesem Jahr die letzte Teilnahme an der Olympiade, aber wir möchten jeden dazu ermutigen teilzunehmen. Es hat jedes Jahr große Freude gemacht die Aufgaben zu bewältigen und einen Tag mit interessierten Schülern in Jena zu verbringen. Wir wünschen allen zukünftigen Teilnehmern viel Spaß und Glück an den kommenden Biologie-Olympiaden. 

Lilly Sue Knöppel

Unterkategorien

Zum Seitenanfang