Blühstreifenprojekt am MCG – ein Beitrag zum Schutz der Bienen

 

Mit Bienen verbinden wir Frühling, Blüten, Farbenpracht und Fleiß, genauso aber auch Genuss durch Honig und den wohltuenden Duft von Bienenwachskerzen.

Wenn dann noch das Wissen über die Bedeutung dieser Insekten bei der Bestäubung von Pflanzen aus dem Biologieunterricht dazu kommt, dann wird jedem klar, wie wichtig der Schutz dieser kleinen Nutztiere ist. Leider verändert sich durch den Eingriff des Menschen insbesondere der Lebensraum der Wildbienen, dem durch staatliche Programme entgegengewirkt werden soll.

Eine in den letzten Jahren gut zu beobachtende Maßnahme ist das Anlegen von Blühstreifen, z. B. an Feldrändern, die ganzjährig für die notwendige Nahrung der Bienen sorgen und auch anderen Kleintieren Schutz und Lebensraum bieten.

Mit diesem Thema hat eine Seminarfachgruppe der 12. Klasse intensiv beschäftigt (siehe Jahrbuch 2020) und dabei auch einen kleinen Blühstreifen auf dem Gelände des MCG am oberen Schulhof angelegt.

Damit dieser auch nach Beendigung der Seminarfacharbeit weiter zur erlebnisnahen Beschäftigung mit dem Thema Bienen und als ihr Lebensraum zur Verfügung steht, ging es bereits im April diesen Jahres an die Vorbereitungen des Projektes. Dies hieß erst einmal Unkrautjäten und den Boden für die neue Aussaat vorbereiten. Eine Gruppe von Schülerinnen und Schüler der 5. und 6. Klassen aus dem Betreuungsangebot war fleißig am Werk und stellte so sicher, dass Ende Mai das Aufbringen der Blühmischung erfolgen konnte. Diese wurde dem MCG von der Stiftung Lebensraum Thüringen e. V. zur Verfügung gestellt und ist aus Samen von Nahrungspflanzen von Bienen und anderen Insekten zusammengestellt.

Die neuen Pflanzen ließen nicht lange auf sich warten und schon nach wenigen Wochen tummeln sich eine Vielzahl von „Futtersuchern“ auf den verschiedenen Blüten.

Ziel ist es, die Erhaltung und Pflege des Blühstreifens in den Biologieunterricht der 7. Klasse zu integrieren und den Lernenden so die Bedeutung der Bienen und auch die Verantwortung jedes Einzelnen für ihren Schutz näher zu bringen.

Safety First – Statusupdate

Wie erging es dem Schulsanitätsdienst in letzter Zeit? Ist da überhaupt mal irgendwas passiert? Na aber! Ihr glaubt ja gar nicht, wie viel: Von Bauchschmerzen bis zur Gelenkverletzung an der Hand war schon alles dabei! Am häufigsten kommt der Sanitätsdienst in den Klassen 5 bis 7 zum Einsatz. Mitten im Unterricht angefunkt werden, um zum/ zur Verletzten zu rennen - das ist aufregend, das sag ich euch. Aber wir Schüler beim Schulsanitätsdienst haben die Lage unter Kontrolle und nehmen jede Situation ernst. Durch die Walkie -Talkies immer miteinander vernetzt, konnten wir schnell und rechtzeitig handeln. Unser Sani -Team lernt mit jedem Einsatz und jeder neuen Erfahrung dazu und weiß immer mehr, wie es am effizientesten arbeitet.

Durch die Einschränkungen des Covid-19-Virus‘ wurde unser Bereitschaftsdienst zwar nicht so oft gebraucht, aber jetzt, da alle Klassenstufen die Schule wieder besuchen dürfen, erwarten wir, dass es nicht mehr ganz so „ruhig“ bleibt. Wir hoffen natürlich, dass sich niemand verletzt oder Schmerzen hat! Doch im Notfall sind die Schulsanitäter dann vor Ort und helfen.

Wie einige von euch vielleicht schon entdeckt haben, hängt im Schaukasten neben dem Vertretungsplan ein „Wanted - Plakat“. Ja genau! Wir suchen neue Helfer. Wenn ihr also etwas zum Thema „Erste Hilfe“ lernen wollt, wenn ihr aufgeschlossen seid und in einer stressigen Situation die Ruhe bewahrt, dann kommt zum Sanitätsdienst! Hier lernt ihr mittwochs in der 7/8 Stunde alles, was ein Erstelfer wissen muss, z.B. wie man Wunden richtig verbindet oder eine Gelenkverletzung stabilisiert. Einige Voraussetzungen gibt es jedoch auch: Ihr müsst auch mal im Unterricht fehlen dürfen. Außerdem nehmen wir nur Schüler ab der Klasse 7… Wer das Interesse verspürt, bei uns mitzumachen oder mal reinzuschnuppern, meldet sich bitte bei Frau Faust persönlich.

Wir wünschen euch allen wundervolle restliche Schulwochen, ohne Stress, Verletze und entspannte Sommerferien!

Liebe Grüße von Emma und dem Schulsanitätsdienst :-)

100. Geburtstag von Sophie Scholl

Am 9. Mai 2021 hätte Sophie Scholl, die Namenspatronin unseres Fördervereins, ihren
100. Geburtstag gefeiert. Sie kämpfte als Mitglied der „Weißen Rose“ gegen die
nationalsozialistische Diktatur und wurde 1943 von der Gestapo hingerichtet. Sophie
Scholl setzte sich für Frieden, Mitmenschlichkeit und Toleranz ein - Werte, für die wir uns
weiterhin engagieren müssen.
 
Sie war eine starke und faszinierende Persönlichkeit, an die ich mit diesem Zitat erinnern
möchte:
„Ich drücke mein Gesicht an seine dunkle, warme Rinde und spüre Heimat - und bin so
unsäglich dankbar in diesem Augenblick.“ (Sophie Scholl)
 
Wiebke Wittig
im Namen des Vorstandes des Fördervereins „Geschwister Scholl“ e.V.
"Marie-Curie-Gymnasium in Bad Berka stellt bei der Physikolympiade die erfolgreichsten
Teilnehmer" - so stand es am Samstag den 13. März 2021 in den Schlagzeilen der TA.
 
Aufgrund hervorragender Ergebnisse bei der ersten Runde der Physikolympiade im Herbst 2020
erreichten neun Schülerinnen und Schüler unseres Gymnasiums die Qualifikation für die 2. Stufe,
die in diesem Jahr erstmals digital ausgerichtet wurde.
 
Nur mit Hilfe des Tafelwerkes mussten 4 Aufgaben aus verschiedenen Themenbereichen der Physik
innerhalb einer bestimmten Zeit bearbeitet und hochgeladen werden.
In den Klassen 7 - 9 gingen jeweils die ersten Preise nach Bad Berka.
Wir gratulieren ganz herzlich unseren Preisträgerinnen und Preisträgern:
 
Klasse 7     1. Preis Annabell Kürbs
                    Anerkennung Kara Sophie Kielmann
                    Anerkennung Lucas Jubitz
Klasse 8     1. Preis Julia Vogt
Klasse 9     1. Preis Jan Vogt
 
Zur Preisverleihung hatte Oberbürgermeister Peter Kleine die Preisträger*innen ins Rathaus nach
Weimar eingeladen.
 
Herzlichen Glückwunsch und eine Dankeschön allen Teilnehmer*innen und den unterstützenden
Physiklehrer*innen Frau Buchwald, Frau Gütter, Frau Helbig, Herr Schoele und Frau Höppner-
Dörnfeld
 
... und wer vertritt Weimar und das Weimarer Land beim Landesfinale der Physikolympiade?
Das steht noch offen. Entscheidend dafür sind die höchsten Punktzahlen in ganz Thüringen.
Die Entscheidung wird am 18.03.21 getroffen. Drücken wir die Daumen!

Seite 1 von 54

Zum Seitenanfang