Hier sind die Preisträgerinnen und Preisträger.

Geschwister-Scholl-Preis: Martin Pietzsch und Torsten Müller

Marie-Curie-Preis: Angelina Döllner

Albert-Schweizer-Preis: Katharina Dreblow, Denise Huth, Laura Krupinski, Lena Margraf (nicht mit auf dem Foto)

Leuchtturmpreis der TEAG: Justus Faust, Marcus Käferle, Lucas Störzner

 

Weitere Bilder mit den Preisträger*innen und die Laudationen findet Ihr im Bereich Partner und Preise.
 
Klickt dort einfach die Seiten der Stiftung Dres. Vogler bzw. des Fördervereins an, dort gibt es jeweils einen Button, der zu den Preisträger*innen führt.

Am 13.11. grübelten in ganz Deutschland die schlausten Mathematiker*innen über den Aufgaben der zweiten Stufe (Regionalrunde) der 59. Mathematikolympiade.

Bei uns heute mal ... nicht in der Aula. Jetzt heißt es für ein paar Tage, mit Spannung auf die Ergebnisse warten. Mal sehen, ob sich wieder Schüler*innen aus dem MCG für die 3. Stufe qualifizieren konnten.

Die Mathematiklehrer*innen korrigieren morgen am Nachmittag.

Am 5.11.2019 machten sich die Klassen 6/1 und 6/2 auf den Weg ins Schullandheim „Junge Touristen“ in Gera, um während der Studienfahrt hinter die „Geheimnisse“ von PowerPoint zu kommen. 

Während unseres Projektes im Gebäude der OTEGAU GmbH erfuhren wir, wie man solche Präsentationen erstellen und gestalten kann. Dabei beschäftigten wir uns mit französischen Städten, Kupfer, Schokolade, Glas, verschiedenen Pflanzen, der Erdkröte sowie dem Tagebau und bereiteten uns auf die Präsentation unserer Arbeitsergebnisse im Unterricht vor.

In den Geraer Höhlern, das ist übrigens ein Kofferwort aus Höhlen und Kellern, machten wir uns auf die Suche nach dem Hunt, der nicht bellt. Außerdem wurde uns eindrucksvoll geschildert, wie und warum die Geraer Biersuppe aßen, die Hausbesitzer mit Braugenehmigung ihr Bier lagerten und verkauften und diese Orte im Zweiten Weltkrieg als Luftschutzbunker genutzt wurden.

Auf einem tollen Fitnessspielplatz konnten wir uns nach anstrengender Computerarbeit austoben.

Den letzten Abend verbrachten wir mit gemeinsamen Spielen, Lesen und Vorlesen und dem Erzählen von Witzen in großer Runde.

Als wir nach drei Tagen abreisten, konnten wir mit Stolz behaupten, dass eine PowerPoint Präsentation nun kein „Buch mit sieben Siegeln“ mehr ist.

Kathrin Hawlicki

Auch in diesem Jahr vertraten etliche Schüler und Schülerinnen das MCG beim 29. Weimarer Stadtlauf auf dem 366. Weimarer Zwiebelmarkt. Angenehme Temperaturen und eine Vielzahl an anfeuernden Zuschauern rundeten das großartige Erlebnis ab, bei dem die Teilnehmer zwei Runden an den historischen Weimarer Sehenswürdigkeiten vorbeirannten. Auf einer Gesamtstrecke von ca. 11 Kilometern verteilten sich über 1.500 Läufer, sodass es stellenweise sehr eng auf der Laufstrecke wurde.

Die Sportler des MCG meisterten die Distanz mit Bravour und ließen sich auch nicht von zwischenzeitlichen Hindernissen, wie beispielsweise der doch stark drückenden Sonne oder leichteren Verletzungen, aus dem Rhythmus bringen und meisterten die anstrengende Strecke mit Bravour. Besonders hervorzuheben sind hierbei Arthur Gladitz, der die Strecke in 53:40 min absolvierte, und Arne Kobbert, der nur knapp eine Minute länger benötigte (54:42). Mit dem Schüler Sebastian Frank aus der Klasse 07/1 beendete unser jüngster Teilnehmer die Distanz in sensationellen 1:03:12 min und war damit schneller als ein Großteil der älteren Läufer. Bei den Mädchen überzeugte Jónnah Schuster mit einer starken Zeit von 1:09:32 min. Tagesschnellster der MCG-Gemeinschaft war jedoch der ehemalige Schüler Alex Schindler, der für die 11 km lediglich 51 Minuten und 53 Sekunden brauchte.

Trotz des immensen Kraftaufwands, den alle Sportler benötigten, überwog beim Zieleinlauf die Freude und der Stolz über die vollbrachte Arbeit. Bis auf wenige kleine Wehwehchen haben alle Schüler den Lauf locker gemeistert und gingen mit bester Laune in die hochverdiente zweite Ferienwoche bzw. in das weitere Zwiebelmarkt-Wochenende.

Ermöglicht wurde dieses tolle Erlebnis abermals durch die Firma Grafe aus Blankenhain, die zum wiederholten Male die Startgebühren für unsere Läufer und einen großen Teil der Organisation des Laufes übernommen haben. Ein großes Dankeschön gilt allen Unterstützern aus der Firma. Die betreuenden Lehrer Trinkler und Neumann mussten fast gar nichts mehr machen, außer die Schüler vor Beginn des Laufes ein letztes Mal zu motivieren und während des Laufes anzufeuern.

NN

Seite 8 von 40

Zum Seitenanfang