Alle Schüler der Klasse 6 haben am MCG jede Woche zwei Stunden planmäßig fächerverbindenden Projektunterricht. Wir hoffen, dass sich unsere Schüler durch diese Form des Lernens noch besser Sinnzusammenhänge zwischen dem Lernstoff der verschiedenen Fächer erschließen können.

Und das sagen unsere Schüler: „Ich finde es cool, dass wir solche Projekte machen, ich lerne viel mehr dadurch.“, „Ich finde schön, dass wir uns im Projektunterricht nicht nur mit einem sondern mit mehreren Themen beschäftigen. Es macht Spaß, in Gruppen zu arbeiten.“.

Momentan gibt es die Projekte „Bei den alten Römern“ (Ge, Geo, En, La, Fr, Ku, D) mit Frau Matthes und Frau Niekrenz-Hellmann, „Bilingualer Unterricht“ (En, Geo) mit Frau Reichardt, Erste Hilfe (Bio, Sp) mit Frau Faust und Mathe-Kunst (Ma, Ku) mit Frau Höppner-Dörnfeld und Herrn Smirr.

 

Zu den Projekten in Klasse 8 gibt es hier bald Neues. Zunächst sind oben schon ein paar erste Impressionen zu sehen ;-)

2013: Patrick Westphal, Patricia Westphal, Johanna Künne

2012: Lisa Biermann, Lisa Geist, Alexandra Kritzner, Laura Schmidt

2011: Julia Reuthe
2010: Hannah Berthold
2009: Monika Dietrich, Laura Langelüddecke, Marie Petersilie, Elisabeth Münz
2008: Sandra Ewald, Carola Schröter, Anneka Vogel
2007: Saskia Kintscher, Teresa Jäger, Elisabeth Münz, Dana Peters, Sarah Schröter
2005: Annika Butzert, Thomas Fritsch
2003: Jens Blume, Felix Müller, Franziska Klein, Damaris Widiger, Silvia Bornmann, Katharina Zorn
2002: Tristan Dornberger, Jeannette Klein, Annett Schmalenberger, Elisabeth Bauchspieß, Isabel Taubert, Anne Weber, Sandra Hufnagel, Katja Kammer, Annemarie Köhler
2000: Agnes Sambale, Schülerfirma T.O.P.
1999: Isabell Kirmse, Olaf Baudisch, Monique Ellmer

Die Eheleute Frau Dr. Erla und Herr Dr. Christian Vogler sind besonders wichtige Partner unserer Schule. 1997 errichteten sie - zunächst für den Schulteil Blankenhain - die Stiftung im Sinne Albert Schweitzers mit einem Grundkapital von 15.000 DM. Aus den Zinserträgen der Stiftung wird der Albert-Schweitzer-Preis verliehen für Schülereinzel- oder gruppenarbeiten am MCG, die sich nach dem Sinn und Inhalt mit der Thematik „Ehrfurcht vor dem Leben“, „Leben erhalten“, „Leben fördern“ oder „Leben auf seinen höchsten Wert bringen“ beschäftigen bzw. die beeindruckende humanitäre Leistungen initiieren und erbringen. Die Arbeiten können praktischer oder theoretischer Art sein! Jedes Jahr hält Herr Dr. Vogler eine bedenkenswerte Laudatio für die jeweiligen Preisträger persönlich. Diese kann man im Jahrbuch nachlesen.

Das Marie-Curie-Gymnasium darf sich über starke Partner freuen und wird von vielen Personen, Institutionen und Unternehmen aus der Region unterstützt. Dafür sind wir sehr dankbar, denn ohne dieses zusätzliche Engagement wären wir nicht die Schule, die wir sind. 

Eine Besonderheit am MCG sind die 4 traditionellen jährlich ausgelobten Preise: der Marie-Curie-Preis und der Geschwister-Scholl-Preis des Fördervereins, der Albert-Schweitzer-Preis der Stiftung Dres. Vogler und der GRAFE-Abiturpreis. 

Wichtige Partner unserer Schule sind natürlich die Eltern unserer Schüler, Schüler und Lehrer, die sich über ihre Pflichten hinaus für das Gelingen von Schule engagieren. Nicht zu vergessen sind ehemalige Schüler des MCG, die ihrer Schule „Etwas zurückgeben“ möchten, wie es einer dieser Ehemaligen ausdrückte.

Auf dieser Seite stellen wir auch Preisträger überregionaler und außerordentlicher Preise vor, wie hier auf den Bildern Reike Kobbert und Franziska Kahnt (beide Abi 2016).

Reike ist Trägerin des Pierre-de-Coubertin-Preises für besondere Leistungen im Bereich Sport. Die Begründung für den Preis von Frau Liebeskind lest Ihr hier.

Unsere Ausnahmeschülerin Franziska Kahnt erhielt den Abiturpreis des Rotary-Clubs Weimarer Land 2016. Das Unterstützungsschreiben von Herrn Henschel zu Franziskas Bewerbung findet Ihr hier, den Artikel in der TA hier und die Laudatio von Herrn Dr. Reinhard Scholland hier.

 

Seite 5 von 7

Go to top