Wie jedes Jahr fand in der vorletzten Schulwoche der Tag der Mathematik im Spezialschulteil MA/NW/IF am Staatlichen Gymnasium 7 „Albert Schweitzer“ in Erfurt statt.

Ich hatte wieder das große Glück, drei Schüler der 7. Klasse nach Erfurt zu begleiten.

Nicolas von der Weiden aus der 7/3, Philipp Richter und Jan Vogt aus der 7/4 stellten sich den Wettbewerben. Angereist waren 29 Teams zu je drei Schülern aus ganz Thüringen. Schön war es zu erleben, dass sich auch ganz viele Mädchen für Mathematik begeistern können.

Im ersten Teil lösten die Schüler als Team acht Aufgaben mit unterschiedlichem Schwierigkeitsgrad. Genaues Lesen war auf alle Fälle angesagt. Im Speedwettbewerb, der Name sagt es, ging es darum, die 10 Aufgaben schnell und natürlich richtig zu lösen. Dem folgte ein kurzer Einzelwettbewerb. Auf Kommando drehten die Schüler die Aufgabenblätter um, man sah die Köpfe rauchen. Es ging fair und harmonisch zu. Als Team gelang es unseren Jungs, eine Aufgabe richtig zu lösen und Nicolas hatte bei einer Aufgabe die schnellste Antwort.

Mit großer Spannung wurde natürlich die Siegerehrung erwartet. Niemand ging leer aus, eine Urkunde und ein kleines Präsent gab es für jeden. Die ersten fünf Teams erhielten Sachpreise, unsere Mannschaft erreichte mit einem Abstand von einem Punkt zum 5. einen sechsten Platz. Etwas traurig, dass ein Punkt zur Platzierung gereicht hätte und grübelnd, an welcher Stelle man den „vergeben“ hat, blieb trotzdem ein gutes Gefühl. Es hat als Team funktioniert, man ist über sich hinaus gewachsen und jeder hat sich getraut. Noch bei der Rückfahrt überwog das Positive, es wurde diskutiert, gefachsimpelt, gegenseitig gelobt und sich bestärkt. Dem Gespräch zu lauschen, war eine Freude.

Interessant waren die Beiträge der Schüler der 9. Klasse des Gymnasiums. Sie stellten im Rahmen ihrer Seminarfacharbeiten zwei interessante Themen vor. Aufmerksam und anerkennend hörten unsere Schüler den Vorträgen „Anwendung von Drohnen für den Transport“ und „Die Entdeckung von Exoplaneten und deren Bestimmung“ zu.

Herr Paulig als dessen Leiter stellte das Schülerforschungszentrum, welches 2014 gegründet wurde, den Lehrern vor. Windkanal, Klimaanlage, 3-D-Drucker und vieles mehr stehen Schülern zum Forschen zur Verfügung. Ebenso wies Herr Süpke als Leiter des Zentrums für Begabtenförderung auf die vielfältigen Möglichkeiten hin, interessierte Schüler in den unterschiedlichen Fächern zu fördern. 

Ich kann Schüler und Schülerinnen nur ermutigen, ihren Neigungen und Interessen zu folgen.

Trotz erschwerter Bedingungen (Wärme) war es ein gelungener Tag und wir verabschiedeten uns mit einem guten Gefühl.

DANKE, Silvia Gerling.

 

So erreichen Sie uns

036458 – 41192

036458 – 42055

mail@mcg-badberka.de

Go to top